über mich & meine philosophie


Mein Name ist Bettina und ich bin ein reinrassiger Niedersachse, dort geboren und aufgewachsen. Meine Eltern bauten ihr Haus in Nottendorf (Nähe Hamburg und Altes Land) auf einem riesigen, ehemaligen Obsthofgelände. Sie legten über viele Jahre hinweg einen artenreichen Garten mit Obstbäumen, Ziersträuchern, einer gewaltigen Sammlung von Blumen, Gemüse und Rasen an. Mein Vater liebte die Natur, und die Wildvögel lagen ihm am Herzen. Überall fanden sich Nistkästen, eine Vogeltränke und Futterstellen - alles wurde gerne von den gefiederten Gästen in Anspruch genommen.

 

Warum erzähle ich Euch all das? natur-verliebt ist kein Projekt, das aufgrund der 'grünen Welle' entstanden ist. Es ist eine Herzensangelegenheit! Ich hatte das große Glück, in einer intakten Natur aufgewachsen zu sein: ein herrlicher Laubwald, Moor, Wiesen und Weiden.Als Kind was ich fast nur draußen, egal bei welchem Wetter. 


Im Alter von etwa 15 Jahren habe ich mächtig über mein Heimatdorf geschimpft, denn hier gab es nur eine Grundschule und einen Tante-Emma-Laden. Bäckerei, Metzgerei, öffentliche Verkehrsmittel, Kindergarten? Fehlanzeige!

 

Mit 18 Jahren 'floh' ich aus der beschaulichen Heimat, um die Welt zu entdecken. Die Ausbildung zur Apothekenhelferin hatte ich in Buxtehude abgeschlossen. Nach Auslandsaufenthalten (USA und Großbritannien) und diversen Stationen in Deutschland fand ich mein Zuhause in Baden-Württemberg. Ich arbeitete in den Marketing- und Vertriebsabteilungen einiger Unternehmen in Karlsruhe und Baden-Baden und übernahm im Juli 2000 das Reisebüro der Schwiegereltern.

 

Die bunte Reisewelt hat sich verändert: Reisen in entfernte Regionen wie ein Urlaub auf einem Expeditionsschiff mit Ziel Antarktis sind nichts Ungewöhnliches mehr, die Preise für Flüge liegen häufig unter denen einer Bahnfahrt  und Reiseanbieter schießen wie Pilze aus dem Boden. Reisen gehört heute für viele Menschen zum Leben wie eine Tasse Kaffee zum Frühstück. Leider gerieten bei der steigenden Reiselust Aspekte wie Natur, Umwelt und Sozialverträglichkeit immer weiter in den Hintergrund. Und so bin ich wieder bei meinem 'Urthema' gelandet: NATUR.